Andere Organisationen



Vortragsreihe HAWK: Wir haben UNESCO Welterbe - und nun?

Die Vortragsreihe im Rahmen des Hornemann Kollegs diskutiert Fragen zur Erhaltung des Weltkulturerbes.

Genaueres zu dieser Veranstaltungsreihe unter: http://www.hawk-hhg.de/pressestelle/198530_200301.php.

In diesem Zusammenhang sei insbesondere auf den ersten Vortrag am 28. April von York Rieffel (Berlin) zu "Anspruch und Wirklichkeit bei der Erhaltung von Weltkulturerbe - Die Rolle des Internationalen Rats für Denkmalpflege ICOMOS" verwiesen.




Förderkreis Rathgen-Forschungslabor e.V. - Stipendium 2014

Förderkreis des Rathgen-Forschungslabors e.V.

Rathgen Heritage Science Scholarship 2014

Das Rathgen-Forschungslabor ist das Fachinstitut für konservierungswissenschaftliche, kunsttechnologische und archäometrische Belange der Staatlichen Museen zu Berlin. Es führt materialübergreifend entsprechende Untersuchungen an Museumsobjekten durch und bearbeitet naturwissenschaftliche Fragestellungen aus der Denkmalpflege und der Erhaltung archäologischer Stätten.

Das Rathgen-Forschungslabor setzt die Arbeit des am 1. April 1888 als Chemisches Labor der Königlichen Museen zu Berlin gegründeten ältesten Museumslabors der Welt fort und ist nach seinem ersten Direktor Friedrich Rathgen benannt.

Der Förderkreis des Rathgen-Forschungslabors e.V. hat sich zur Aufgabe gestellt, die Arbeit des Rathgen-Forschungslabors in vielfältiger Weise zu unterstützen, unter anderem durch die Förderung von Projekten des wissenschaftlichen Nachwuchses und zu diesem Zweck die Einrichtung einer „Rathgen Heritage Science Scholarship“ beschlossen.

Die seit 2009 jährlich ausgeschriebene „Rathgen Heritage Science Scholarship” soll dem akademischen Nachwuchs ermöglichen, ein eigenes 1-3 monatiges Forschungsvorhaben am Rathgen-Forschungslabor durchzuführen. Die Thematik des Forschungsvorhabens kann von dem/der BewerberIn selbst gewählt werden. Erfolgreiche AntragstellerInnen erhalten ein Stipendium von 900 € (Graduierte mit Hochschulabschluss) bzw. 1200 € (Post-Doc) pro Monat.

Der Bewerbung sind beizufügen:

- 1-2 Seiten mit Titel und Kurzbeschreibung des vorgeschlagenen Forschungsvorhabens, die benötigten apparativen Ressourcen, der beabsichtigte Zeitrahmen, sowie eine Zusammenfassung möglicher Vorarbeiten mit ausgewählter Bibliographie.

- Lebenslauf und Publikationsliste

- 2 Referenzschreiben

Die Bewerbungsfrist für 2014 ist der 10. Februar 2014. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung elektronisch an: rf-info@smb.spk-berlin.de oder per Post an Rathgen-Forschungslabor Scholarship, Schlossstraße 1 A, 14059 Berlin.




Bericht zur ICCROM-Generalversammlung, 27.-29. November 2013

Vom 27. bis 29. November 2013 fand in Rom im Hauptquartier der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO die 28. Generalversammlung von ICCROM statt, dem Internationalen Studienzentrum für die Erhaltung und Restaurierung von Kulturgut. Delegationen von 89 Mitgliedstaaten sowie Beobachter und Vertreter anderer Länder kamen zusammen, um Berichte über die Umsetzung des Programms von 2012 bis 2013 zu hören sowie um die Aktivitäten und das Budget der Organisation für das nächste Biennium zu diskutieren und zu beschließen. Im vergangenen Zweijahreszeitraum 2012-2013 profitierten über 100 Länder von ICCROMs Aktivitäten wie zum Beispiel Ausbildungskursen und Think-Tank -Initiativen, darunter Workshops für den Schutz des Erbes in Konfliktgebieten in der arabischen Region oder die Erhaltung von Ton- und Bildaufnahmen mit Hilfe von Smartphone-Technologien. Der ICCROM Award wurde verliehen, diese Auszeichnung besonderer Verdienste ging in diesem Jahr an Lu Zhou, Professor für Denkmalpflege an der Tsinghua Universität, Peking. Auf der Tagesordnung stand außerdem die Wahl der neuen Mitglieder des ICCROM-Rates durch die Delegierten der Generalversammlung. Stefan Simon, Direktor des Rathgen-Forschungslabors der Staatlichen Museen zu Berlin, hatte als deutsches Mitglied zuletzt von 2005 bis 2013 im ICCROM-Rat erfolgreich die Geschäfte des Studienzentrums mitgestaltet und schied nach zwei aufeinanderfolgenden Kandidaturen nun aus. Als neu gewähltes Mitglied vertritt Birgitta Ringbeck, Denkmalpflegerin und Mitglied im Welterbekomitee der UNESCO, zukünftig Deutschland im ICCROM-Rat.

Weitere Informationen über http://www.iccrom.org