• Facebook
Aktuell

Aktuelles



20.-23. Februar 2019, Berlin -- Tagung "Underground Architecture Revisited"


Architekturmoderne unter Tage. Die internationale ECHY-Konferenz Underground Architecture Revisited widmet sich der architektonischen Gestaltung von U-Bahnhöfen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im europäischen Vergleich. Verkehrsarchitekturen prägen das Erscheinungsbild unserer Städte in hohem Maße und fungieren als Identifikationsorte für ihre Nutzer*innen. Unter Modernisierungsdruck drohen großstädtischen Infrastrukturen der Nachkriegsmoderne entstellende Veränderungen und Verluste.
Die Tagung zielt auf eine vergleichende Bestandsaufnahme dieser bisher wenig thematisierten Bauaufgabe im Untergrund unserer Metropolen und auf einen interdisziplinären Erfahrungsaustausch zwischen Denkmalpflege und Denkmalforschung mit der Sanierungspraxis und den Machern, Betreibern und Nutzern moderner U-Bahnlinien. Im Sinne des Europäischen Kulturerbejahres 2018 sollen auf der Tagung gleichermaßen die Fachwelt wie die interessierte Öffentlichkeit zu Wort kommen und für die Bedeutung und die Qualitäten dieses jungen baukulturellen Erbes sensibilisiert werden.
Organisiert von ICOMOS Deutschland, Landesdenkmalamt Berlin und der Initiative Kerberos in Medienpartnerschaft mit moderneREGIONAL.de und in Zusammenarbeit mit der Bundesstiftung Baukultur, den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), der Berlinischen Galerie – Museum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, dem Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin, der Architektenkammer Berlin, der Baukammer Berlin sowie „urbanophil.net – Netzwerk für urbane Kultur e.V.“

Keine Anmeldung und Teilnahmegebühr erforderlich.
Das Programm zur Tagung finden Sie hier.




Mitgliederrundbrief 2/2018


Der zweite Mitgliederrundbrief für 2018 gibt Aufschluss über ein ereignisreiches Halbjahr, das von vielen Veranstaltungen im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahrs (ECHY) geprägt war. Darüber hinaus berichtet er über anstehende Termine der nächsten Zeit. Lesen Sie mehr.



29. Juni 2018 -- Offener Brief von ICOMOS DE und BHU an Hamburgs Ersten Bürgermeister


Nach zwei offenen Briefen 2015 haben sich die Präsidentin des BHU und der Präsident von ICOMOS Deutschland am 29. Juni 2018 erneut an Hamburgs Ersten Bürgermeister gewandt, um ihrer Sorge Ausdruck zu verleihen, dass der zur Pufferzone gehörende und unter Denkmalschutz stehende City-Hof bald zum Abriss freigegeben werden könnte.
Lesen Sie den Offenen Brief hier.

Foto: Wikipedia, Uwe Rohwedder
 



E-Publikation "Border Areas - Encounter Areas. Neighbourhood Conflicts and Neighbourhood Co-operations in Europe"


Ergebnisse des gleichlautenden wissenschaftlichen Symposiums anlässlich der Jahresversammlung der Europe Group von ICOMOS (Berlin, 3.-6. Juni 2017)
Berlin 2018
Lesen Sie die Publikation hier



Deutschsprachige Texte zur Theorie und Praxis des Denkmalschutzes erstmals auf Englisch und Französisch


Wichtige deutschsprachige Texte zur Theorie und Praxis des Denkmalschutzes, darunter „Klassiker“ der Prinzipienbildung der modernen Denkmalpflege, werden in fremdsprachigen wissenschaftlichen Denkmalveröffentlichungen nur selten reflektiert und zitiert, was nicht zuletzt fehlenden Übersetzungen geschuldet ist. Auf Anregung von Bénédicte Selfslagh (ICOMOS Belgien) haben sich die vier deutschsprachigen ICOMOS-Nationalkomitees Deutschland, Luxemburg, Österreich und Schweiz daher entschlossen, deutsche Grundlagentexte zu Denkmalschutz und Denkmalpflege verstärkt in Fremdsprachen zugänglich zu machen.
Dank der Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages ist es ICOMOS Deutschland gelungen, sieben ausgewählte Beiträge von Kunsthistorikern, Architekten, Denkmalpflegern und Journalisten zu zentralen Themen des Faches in deutscher, englischer und französischer Sprache in voller Länge als open-access-Ressource frei nutzbar zu machen.
Die Online-Publikation versteht sich auch als Vorbereitungs- und Diskussionsbeitrag zu einem Veröffentlichungsprojekt, das die deutschsprachigen Nationalkomitees von ICOMOS für das Europäische Kulturerbejahr (European Year of Cultural Heritage) unter dem Motto "Sharing Heritage – Reflecting Heritage" in der ICOMOS-Reihe "MONUMENTA" planen. Die Präsidien der vier deutschsprachigen ICOMOS-Nationalkomitees beabsichtigen, eine Auswahl von programmatischen Texten, die seit dem Europäischen Denkmalschutzjahr 1975 im deutschen Sprachraum erschienen sind, zu übersetzen und als Band IV der Reihe MONUMENTA zu publizieren.
Wir danken den Herausgebern der sieben Grundlagentexte, der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, dem Deutschen Kunstverlag, kunsttexte.de und besonders den Autoren für ihr Verständnis und die Möglichkeit, ihre Veröffentlichungen neu zu publizieren und auf Englisch und Französisch zugänglich zu machen. ... mehr



Neues Faltblatt von ICOMOS DE


ICOMOS DE hat seinen Flyer aktualisert und ihn bei dieser Gelegenheit nicht nur auf Deutsch und Englisch neu herausgegeben, sondern erstmals auch auf Französisch und Polnisch. Alle vier Fassungen können auch als PDF-Datei heruntergeladen werden; siehe dazu "Über ICOMOS DE" --> "Aufgaben und Ziele"



Ergebnisse des Studentenwettbewerbs "60plus XXL - Plädoyers zur Erhaltung von Großanlagen des baulichen und technischen Erbes der Vorwendezeit"


Am 4. November 2017 wurde in Schwerin der Nachwuchspreis „60plus XXL“ an die Studentinnen Barbara Lichtmanová (HS Wismar/ STU Bratislawa, SVK), Alexa Linde sowie an Paulin Kriegel (beide Bauhaus Uni Weimar) und Vivien Bögelsack (HAWK Hildesheim) verliehen – Nina Pfeil und Pauline Timper (HCU Hamburg) teilten sich eine der fünf Auszeichnungen

Ausgelobt wurde der Plakatwettbewerb von ICOMOS Deutschland zusammen mit der Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern, den Hochschulen Trier und Wismar, dem Arbeitskreis Theorie und Lehre der Denkmalpflege e. V. sowie der Wüstenrot Stiftung. Thema des Wettbewerbs war die Auseinandersetzung mit der Denkmalwertig- und -würdigkeit von baulichen Großstrukturen aus den 1960er bis 1980er Jahren.
 
Aus insgesamt 27 Einreichungen hat ein Preisgericht die fünf besten Arbeiten ausgewählt. Diese wurden gleichrangig prämiert und erhielten von der Wüstenrot-Stiftung eine Anerkennung in Form einer Geldprämie.
 
Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht von Marius Müller von der European Students’ Association for Cultural Heritage (ESACH).
 



1. Juli 2017 -- ICOMOS Deutschland ist Mitzeichner der 15 Thesen zur kulturellen Integration


Am 1. Juli 2017 hat der Vorstand von ICOMOS Deutschland beschlossen, die 15 Thesen für Zusammenhalt in Vielfalt der Initiative kulturelle Integration mitzuzeichnen.
Genauere Informationen zu dieser Initiative finden Sie hier.
 
 



Offener Brief zur Gefährdung der Fabrik "Rote Fahne" in St. Petersburg


In einem gemeinsamen offenen Brief geben Experten von ICOMOS Russland und ICOMOS Deutschland ihrer Sorge um die Fabrikanlage "Rote Fahne" von Erich Mendelsohn in St. Petersburg Ausdruck. Sie sehen die bedeutende Anlage der Moderne in ihrer Bausubstanz wie auch in ihrer visuellen Integrität gefährdet. Lesen Sie den offenen Brief hier. (Bildquelle: pinterest.com)



Juli 2016 - ICOMOS Deutschland beschließt Syrien-Memorandum


Das deutsche Nationalkomitee von ICOMOS hat auf seiner Vorstandssitzung am 22./23. Juli 2016 im Auftrag der Jahresmitgliederversammlung am 28. November 2015 das Memorandum "Für die Sicherung und Erhaltung der Kulturstätten in Syrien" beschlossen. Den deutschen Wortlaut des Memorandums lesen Sie hier.



Jörg Haspel erläutert den langen Weg zum Welterbe


Anlässlich der Tagung "Eine Stadt müssen wir bauen, eine ganze Stadt!" - Die Künstlerkolonie Darmstadt auf der Mathildenhöhe (Darmstadt, 17.-19. April 2016) äußerte sich der Präsident von ICOMOS Deutschland, Prof. Dr. Jörg Haspel, in einem Interview des Darmstädter Echo zu grundsätzlichen Fragen im Zusammenhang mit dem Welterbe und erläuterte das aufwendige Antragsverfahren, das der Aufnahme in die Welterbeliste vorausgeht. Lesen Sie das Interview hier.



backtoparrow