• Facebook
Aktuell

Bulletin



29. Oktober 2018, Straßburg -- Dr. Jerzy Ilkosz (ICOMOS Polen) erhält Deutschen Preis für Denkmalschutz 2018


Auf Anregung des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) und auf Antrag des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS wird der "Deutsche Preis für Denkmalschutz 2018 - Karl-Friedrich-Schinkel-Ring" an unseren ICOMOS-Kollegen Dr. Jerzy Ilkosz (Breslau, Polen) vergeben. 

Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz würdigt mit der Auszeichung den Preisträger für sein "jahrzehntelanges, ehrenamtliches Engagement für die transnationale Zusammenarbeit bei der Erforschung, Vermittlung und Erhaltung des gemeinsamen Kulturerbes von Deutschen und Polen. Als hochgeschätzter, international herausragender Wissenschaftler und Vermittler versteht er es, kulturelle Brücken zu schlagen und durch Ausstellungen und Publikationen die Baukunst der Moderne in Schlesien einer breiten Öffentlichkeit grenzübergreifend nahe zu bringen. Hierbei sucht er stets mit hoher Sachkenntnis den Dialog zwischen Politik, Investoren, Fachleuten und Öffentlichkeit und leistet dabei einen großen Beitrag zur Verständigung zwischen Polen und Deutschen."

Die Preisverleihung findet anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres ECHY unter dem Motto "Sharing Heritage" am 29. Oktober 2018 in Straßburg (Frankreich) statt.
Foto: Plus Minus




29. Juni 2018 -- Offener Brief von ICOMOS DE und BHU an Hamburgs Ersten Bürgermeister


Nach zwei offenen Briefen 2015 haben sich die Präsidentin des BHU und der Präsident von ICOMOS Deutschland am 29. Juni 2018 erneut an Hamburgs Ersten Bürgermeister gewandt, um ihrer Sorge Ausdruck zu verleihen, dass der zur Pufferzone gehörende und unter Denkmalschutz stehende City-Hof bald zum Abriss freigegeben werden könnte.
Lesen Sie den Offenen Brief hier.

Foto: Wikipedia, Uwe Rohwedder
 



1. Juli 2017 -- ICOMOS Deutschland ist Mitzeichner der 15 Thesen zur kulturellen Integration


Am 1. Juli 2017 hat der Vorstand von ICOMOS Deutschland beschlossen, die 15 Thesen für Zusammenhalt in Vielfalt der Initiative kulturelle Integration mitzuzeichnen.
Genauere Informationen zu dieser Initiative finden Sie hier.
 
 



Offener Brief zur Gefährdung der Fabrik "Rote Fahne" in St. Petersburg


In einem gemeinsamen offenen Brief geben Experten von ICOMOS Russland und ICOMOS Deutschland ihrer Sorge um die Fabrikanlage "Rote Fahne" von Erich Mendelsohn in St. Petersburg Ausdruck. Sie sehen die bedeutende Anlage der Moderne in ihrer Bausubstanz wie auch in ihrer visuellen Integrität gefährdet. Lesen Sie den offenen Brief hier. (Bildquelle: pinterest.com)



Juli 2016 - ICOMOS Deutschland beschließt Syrien-Memorandum


Das deutsche Nationalkomitee von ICOMOS hat auf seiner Vorstandssitzung am 22./23. Juli 2016 im Auftrag der Jahresmitgliederversammlung am 28. November 2015 das Memorandum "Für die Sicherung und Erhaltung der Kulturstätten in Syrien" beschlossen. Den deutschen Wortlaut des Memorandums lesen Sie hier.



Jörg Haspel erläutert den langen Weg zum Welterbe


Anlässlich der Tagung "Eine Stadt müssen wir bauen, eine ganze Stadt!" - Die Künstlerkolonie Darmstadt auf der Mathildenhöhe (Darmstadt, 17.-19. April 2016) äußerte sich der Präsident von ICOMOS Deutschland, Prof. Dr. Jörg Haspel, in einem Interview des Darmstädter Echo zu grundsätzlichen Fragen im Zusammenhang mit dem Welterbe und erläuterte das aufwendige Antragsverfahren, das der Aufnahme in die Welterbeliste vorausgeht. Lesen Sie das Interview hier.



backtoparrow