• Facebook
Aktuell

Veranstaltungen



Call for Papers DAS FRAGMENT IM DIGITALEN ZEITALTER - Chancen und Risiken neuer Techniken in der Restaurierung


Internationales Symposium der HAWK (Fakultät Bauen und Erhalten und Hornemann Institut)
in Hildesheim, 13. - 15. Mai 2020
in Kooperation mit der ICOMOS AG Konservierung-Restaurierung und dem Verband der Restauratoren e.V.

Einsendeschluss der Abstracts: 31. Juli 2019 an service@hornemann-institut.de
Entscheidung: 31. August 2019
Näheres zum Inhalt des Call for Papers sowie der Veranstaltung entnehmen Sie bitte der Anlage.

(Abb.: Prüfening, ehem. Klosterkirche,südl. Seitenchor, Foto: U. Schädler-Saub)

 



Bis 30. Juni 2019: CALL FOR POSTERS "Olympic Follies"


Studentische Postersession anlässlich der internationalen Konferenz "Das Erbe der Olympischen Spiele der Neuzeit.
Historische Sportstätten zwischen Konservierung und Konversion", München, 7.-8. November 2019
Genauere Informationen zu Inhalt und Teilnahmebedingungen finden Sie in der Anlage.

Foto: Media Line by Hans Hollein, Olympic Village Munich (© Katarzyna Juszczyszyn, 2019)



SAVE THE DATE: Das Erbe der Olympischen Spiele der Neuzeit (München, 7./8. Nov. 2019)


Die Tagung „Das Erbe der Olympischen Spiele der Neuzeit. Historische Sportstätten zwischen Konservierung und Konversion" wird veranstaltet von ICOMOS Deutschland und der Stadt München in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL).
Am Beispiel der modernen Olympischen Sommerspiele soll die Rolle des Sports in der modernen Gesellschaft des 20. Jahrhunderts analysiert und die Erhaltungschancen und Konflikte von Olympischen Sommerspielstätten im europäischen und weltweiten Kontext erforscht und diskutiert werden.

Weitere Details zur Veranstaltung (Programm) folgen zeitnah.
(Foto: muenchen.de)
 



Bis 27. September 2019: ICOMOS-Studierendenwettbewerb 2019 "60plus - U-Bahn- und Verkehrsbauten"


Plädoyers zur Erhaltung von U-Bahn- und Verkehrsanlagen der Nachkriegszeit
Mit dem Studierendenwettwettbewerb möchten die Auslober die ICOMOS-Studierendenwettbewerbe 2015 „from 60 to 90“ und 2017 „60plus XXL“ fortführen und diesmal das Augenmerk auf die U-Bahn- und Verkehrsanlagen der Nachkriegszeit richten. Es sind sowohl analytische Beiträge zur Bedeutung, Funktion und Sanierung oder Modernisierung und Transformierung denkmalwerter Verkehrsanlagen möglich als auch konzeptionelle Beiträge mit Vorschlägen zur Konservierung, Restaurierung oder erhaltenden Erneuerung und Nachnutzung.
Die Details der Ausschreibung entnehmen Sie bitte der Anlage.



Pressemitteilung und Besprechung der Tagung "Eiserner Vorhang und Grünes Band" (Berlin, 17.-19.6.2018)


Eiserner Vorhang und Grünes Band – Netzwerke und Kooperationsmöglichkeiten einer europäischen Grenzlandschaft
Eine Veranstaltung von ICOMOS Deutschland, der Stiftung Berliner Mauer, des Landesdenkmalamts Berlin, des Brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum, von IUCN und weiteren Partnern.
Diese Veranstaltung war ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 (ECHY).
Lesen Sie dazu die im Anschluss an die Tagung veröffentlichte Pressemitteilung.
Lesen Sie auch die Besprechung der Tagung von Lara Dehnst in: Die Denkmalpflege, 2/2018.
(Foto: Lara Dehnst)



Ergebnisse des Studentenwettbewerbs "60plus XXL - Plädoyers zur Erhaltung von Großanlagen des baulichen und technischen Erbes der Vorwendezeit"


Am 4. November 2017 wurde in Schwerin der Nachwuchspreis „60plus XXL“ an die Studentinnen Barbara Lichtmanová (HS Wismar/ STU Bratislawa, SVK), Alexa Linde sowie an Paulin Kriegel (beide Bauhaus Uni Weimar) und Vivien Bögelsack (HAWK Hildesheim) verliehen – Nina Pfeil und Pauline Timper (HCU Hamburg) teilten sich eine der fünf Auszeichnungen

Ausgelobt wurde der Plakatwettbewerb von ICOMOS Deutschland zusammen mit der Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern, den Hochschulen Trier und Wismar, dem Arbeitskreis Theorie und Lehre der Denkmalpflege e. V. sowie der Wüstenrot Stiftung. Thema des Wettbewerbs war die Auseinandersetzung mit der Denkmalwertig- und -würdigkeit von baulichen Großstrukturen aus den 1960er bis 1980er Jahren.
 
Aus insgesamt 27 Einreichungen hat ein Preisgericht die fünf besten Arbeiten ausgewählt. Diese wurden gleichrangig prämiert und erhielten von der Wüstenrot-Stiftung eine Anerkennung in Form einer Geldprämie.
Die 2018 dazu erschienene E-Publikation der Wettbewerbsergebnisse lesen Sie hier.
Lesen Sie außerdem dazu den ausführlichen Bericht von Marius Müller von der European Students’ Association for Cultural Heritage (ESACH).
 



backtoparrow